RESET        Oktober 2017

ACM: Ein E-Taxi mit eigener Infrastruktur

Die Leute kaufen keine E-Autos, weil es zu wenig Ladestationen gibt. Es wird zu wenig in die Ladeinfrastruktur investiert – weil kaum einer ein E-Auto fährt. Das Projekt „Adaptive City Mobility“ will das Henne-Ei-Problem der E-Mobilität lösen: Mit einem E-Taxi und einer eigenen Infrastruktur.

Zum Artikel

  bizz energy        22.09.2017        Jutta Maier

Taxi mit Wechsel-Akku aus der Schublade

Das Münchner Unternehmen Adaptive City Mobility will kommunale Betriebe, Energie- und Taxifirmen für ein Vehikel gewinnen, das Carsharing-Auto, Taxi und Zustellfahrzeug zugleich ist.

Zum Artikel

  Spiegel Online        18.09.2017        Jürgen Pander

Die Innovationen aus dem ersten Stock

Auf der Automesse IAA werden clevere Mobilitätslösungen gezeigt - allerdings sind sie gut versteckt. Ein Besuch bei den Elektro-Start-ups.

Zum Artikel

  VISION mobility        15.09.2017        Johannes Reichel

Ultra-Leicht-Taxi von ACM mit Wechselakkus weist den Weg

Das mit Wechselbatterien nur 550 Kilogramm schwere City eTaxi mit Carbon-Karosseriezelle zeigt den etablierten Herstellern, wie ein konsequent designtes Stadtfahrzeug der Zukunft für Personen- und Güterbeförderung aussehen könnte. Das tollste daran: Es kommt nächstes Jahr auf den Markt.

Zum Artikel

  AUTO BILD        31.03.2017

Smarte Alternativen

Die nächsten elektrischen Stadtflitzer kommen. Das eTaxi von ACM setzt dabei auf eine einst gescheiterte Technik: den Akku-Tausch.

Zum Artikel

  AUTOHAUS        26.03.2017

Roding baut Leichtbau-Chassis für ein City eTaxi

Leicht, klein und wendig. Emissionsneutral und ressourcenschonend. So zeigt sich das urbane City eTaxi der Adaptive City Mobility (ACM) erstmalig auf der CEBIT 2017 und soll mit diesem Fahrzeugkonzept 'völlig neue Wege in der Elektromobilität' eröffnen.

Zum Artikel

  KRONEN ZEITUNG        22.03.2017

ACM City eTaxi: Alle Elektroprobleme gelöst?

Eine fehlende Ladeinfrastruktur und lange Ladezeiten sind die größten Probleme der E-Mobilität. Ein Gemeinschaftsprojekt zeigt, wie man beide Nachteile in den Griff kriegen kann.

Zum Artikel

  INGENIEUR        22.03.2017        Patrick Schroeder & Axel Mörer-Funk

Dank Wechselakkus kann dieses eTaxi rund um die Uhr fahren

Warum eigentlich fahren Taxen immer noch mit Diesel? Bei Laufleistungen von 60.000 km im Jahr wären E-Taxen eine Wohltat für die Städte. Der Angst der Fahrer, mit leerem Akku stehen zu bleiben, macht ein neues Taxi mit Wechselakku ein Ende. Ingenieure von Siemens und der RWTH Aachen haben das knuffige Taxi mitentwickelt.

Zum Artikel

  FOCUS        20.03.2017

Volle Batterie in wenigen Minuten

Eine fehlende Ladeinfrastruktur und lange Ladezeiten sind die größten Probleme der E-Mobilität. Ein Gemeinschaftsprojekt zeigt, wie man beide Nachteile in den Griff kriegen kann.

Zum Artikel

  AUTO MOTOR UND SPORT        20.03.2017        Uli Baumann

Elektro-Taxi-Konzept für die Stadt

ACM präsentiert auf der CeBIT 2017 ein fertig entwickeltes, rein elektrisch angetriebenes Leichtbaufahrzeug, das als Elektrotaxi für die Stadt eingesetzt werden könnte.

Zum Artikel

  SÜDDEUTSCHE ZEITUNG        20.03.2017        Marco Völklein

Das Taxi der Zukunft ist klein und fährt elektrisch

Die Entwickler versprechen sich viel vom Projekt "Adaptive City Mobility". Schon 2018 soll es in den Testbetrieb gehen - wenn es die Bürokratie zulässt.

Zum Artikel

  SÜDDEUTSCHE ZEITUNG        10.03.2017        Marco Völklein

So könnte das Taxi der Zukunft funktionieren

Ein Dutzend Firmen arbeitet im Rahmen des Projekts "Adaptive City Mobility" gemeinsam an einem Taxi der Zukunft. Dahinter steckt die Idee: Taxis müssen keine tonnenschweren Karossen sein, es reicht, wenn sie Platz für zwei Passagiere bieten. Noch bis Samstag können Interessierte die Entwürfe in München besichtigen.

Zum Artikel

  TZ MÜNCHEN        08.03.2017

So fahren Taxis in die Zukunft

Das Auto der Zukunft ist der Gegenwart ein Stück näher gekommen: Schon Ende des Jahres sollen erste Exemplare des "City eTaxi" auf Münchens Straßen getestet werden.

Zum Artikel

  HOME & SMART        08.03.2017        Mariella Wendel

Neuer Fahrzeugtypus für eSHARING, eLOGISTIK und eTOURISMUS

Das Konsortium "Adaptive City Mobility" (ACM) wird auf der CEBIT 2017 sein neu entwickeltes e-Leichtfahrzeug, das CITY eTaxi, vorstellen. Es wurde vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) als Förderprojekt in Auftrag gegeben und soll die Emissionsbelastung im städtischen Raum verringern. Neben dem CITY eTaxi, das für Carsharing und Tourismus gedacht ist, sollen außerdem der CITY ePICKUP und der CITY eVAN bald schon als Zulieferer für Waren aller Art eingesetzt werden. Das Projekt ist so erfolgsversprechend, dass es bereits 2015 von der Bundesregierung als Leuchtturmprojekt ausgezeichnet wurde. In diesem Jahr folgen nun die ersten Praxistests in München.

Zum Artikel

  POLITISCHE ÖKOLOGIE        März 2017

Zukunftsfähiges Deutschland: Wann, wenn nicht jetzt?

Will Deutschland die gesetzten Emissionsziele einhalten, muss die Wende hin zu erneuerbaren Energien und effizienterer Nutzung gelingen. Der damit zusammenhängenden technischen und unternehmerischen Herausforderung stellen sich nicht nur große Unternehmen. Gerade wenn es um die Entwicklung dezentraler, netzunabhängiger und mobiler Lösungen geht, lohnt sich der Blick auf kleine Projekte mit Beispielcharakter.

Zum Artikel

  SILICON        02.02.2017        Peter Marwan

CITY eTAXI: Elektrozwerg soll deutsche Innenstädte erobern

Das Konzept von Adaptive City Mobility wird von Initiator Paul Leibold vom 20. bis 24. März auf dem CeBIT-Stand des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie der Öffentlichkeit präsentiert. Das kompakte Elektrofahrzeug könnte nicht nur als Taxi zum Einsatz kommen, sondern auch als Stadtteilauto, für die innerstädtische Logistik oder touristische Zwecke.

Zum Artikel

  EMOBILITÄTONLINE        02.02.2017

CITY eTAXI: ACM präsentiert Elektroleichtfahrzeug für den urbanen Einsatz

Adaptive City Mobility (ACM), ein Konsortium aus zahlreichen Unternehmen und Institutionen aus den Bereichen Wirtschaft und Wissenschaft, hat im Rahmen des Bundesförderprojektes „IKT-EM III“ ein emissionsfreies Elektromobilitätssystem für Städte entwickelt. Das Ergebnis, das CITY eTAXI, werden die Projektpartner im März auf der Cebit 2017 auf dem Stand des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie vorstellen.

Zum Artikel

  HEISE ONLINE        01.02.2017        Andreas Wilkens

Elektroauto City E-Taxi: Leichtgewicht soll die Innenstädte erobern

Auf der kommenden CeBIT will das Konsortium ACM ein fertig entwickeltes Elektroauto für die Innenstadt vorstellen.

Zum Artikel

  GOLEM        01.02.2017

CITY E-TAXI: Ein Elektrotaxi mit Durchblick

Das gläserne Taxi kommt, und es ist sauber und leise: Ein Konsortium aus Unternehmen und Forschungseinrichtungen hat ein schickes Elektroauto für die Stadt entwickelt. Für die Akkus soll ein gescheitertes Konzept wiederbelebt werden.

Zum Artikel

  T3N        31.01.2017

City Etaxi: ACM präsentiert schickes E-Leichtfahrzeug auf der Cebit 2017

Das ACM-Projekt hat mit dem City Etaxi ein elektrisch betriebenes Leichtfahrzeug entwickelt. Auf der Cebit 2017 wird ein fertiges Showcar gezeigt. Doch das City Etaxi soll mehr sein als nur E-Auto.

Zum Artikel

  ELECTRIVE        30.01.2017        Daniel Bönnighausen

CITY eTAXI – fertiges Showcar auf der CeBIT

Mit dem City eTAXI präsentiert Adaptive City Mobility (ACM) auf der diesjährigen CeBIT in Hannover ein fertig entwickeltes und elektrisch angetriebenes ShowCar des Leichtbaufahrzeugs. Dieses ist nicht nur für den Taxi-Einsatz konzipiert, sondern soll sich für viele weitere gewerbliche Anwendungen eignen.

Zum Artikel

  RESET        04.01.2017        Lydia Skrabania

Dieses Elektrotaxi soll das Henne-Ei-Problem der E-Mobilität lösen

Die Leute kaufen keine E-Autos, weil es zu wenig Ladestationen gibt. Es wird zu wenig in die Lade-Infrastruktur investiert – weil kaum einer ein E-Auto fährt. Das Projekt "Adaptive City Mobility" will das alles auf den Kopf stellen. Mit einem E-Taxi und einer eigenen Infrastruktur.

Zum Artikel

  DER GEMEINDERAT        September 2016        Jessica Le Bris

Die alten Pfade verlassen

Der zukunftssichere Umbau der Energieversorgung wird ohne die 'Verkehrswende' nicht gelingen. Hier sind andere Konzepte und Angebote als die bisher bekannten gefragt. Das Zusammenspiel von Energie, Stadt und Bedürfnissen der Bürger muss vollkommen neu gedacht werden.

Zum Artikel

  VIERTEL \ VOR        25.08.2016        Marcus Werner

Die kleinen rollen an – und sie sind elektrisch

Sie sind klein, elektrisch und heißen SION, Streetscooter oder ETaxi. In Deutschland rollt eine neue Generation von Elektroautos an – und alle haben eins gemeinsam: Sie kommen nicht von den traditionellen Autobauern. Vielmehr nehmen die Macher hinter den einzelnen Projekten das elektronische Ruder selbst in die Hand und zeigen damit den großen Autokonzernen den Mittelfinger: "Wenn Ihr es nicht macht, bauen wir die Zukunft eben selbst".

Zum Artikel

  SPUTNIK DEUTSCHLAND        20.08.2016        Valentin Raskatov

Damit der Verkehrsfluss nicht stockt: eTaxis mit auswechselbarem Akku

Mit dem eTaxi will Adaptive City Mobility ein elektrisches Kleintaxi auf den Markt bringen, bei dem sich der Akku einfach auswechseln lässt, um Ladezeiten zu vermeiden. Paul Leibold, Initiator und Projektführer im Unternehmen, teilte in einem Sputnikinterview Details zu dem Vorhaben mit.

Zum Artikel

  STERN        18.08.2016

Taxis der weltweiten Zukunft: Elfenbeinturm war gestern

Die Taxiszene wird derzeit in ihren Grundfesten erschüttert. In vielen Ländern haben Uber und Didi Kuaidi den normalen Taxifahrern längst den Rang abgelaufen und auch bei den Fahrzeugen selbst bleibt kein Stein auf dem anderen. Das gilt insbesondere für die Taxi-Metropolen New York und London.

Zum Artikel

  WIRTSCHAFTSWOCHE        15.08.2016        Angela Schmid

Deutsches Konsortium entwickelt Mini-Taxi mit Wechselbatterie

Wie sieht das Auto der Zukunft aus? Für den Münchner Entwickler Paul Leibold klein, wendig und elektrisch. Mit Wechselakkus und Leichtbauweise soll es die Verkehrswende einleiten.

Zum Artikel

  OEKONEWS        18.07.2016

Leichtbau-Elektrofahrzeug CITY eTAXI läuft mit Akkuwechselsystem

Völlig neue Wege geht das deutsche e-Mobility-Leuchtturmprojekt Adaptive City Mobility (ACM) mit seinem innovativen, speziell für den urbanen Lebensraum konstruierten Leichtbau-Elektrofahrzeug CITY eTAXI. Dank seines neuartigen, von Europas führendem Lithium-Ionen-Akku-Hersteller BMZ speziell für dieses Projekt entwickelten modularen Akkuwechselsystems ist das CITY eTAXI in der Lage, völlig unabhängig von bestehenden oder künftigen Ladesäuleninfrastrukturen zu operieren.

Zum Artikel

  AUTOMOBIL INDUSTRIE        07.07.2016        Wolfgang Sievernich

Neues Elektro-Taxi-Konzept vorgestellt

Ein vom Bund gefördertes Elektro-Taxi-Konzept soll mit Batteriewechselsystemen die Ladezeiten verkürzen und vor allem für Fuhrparkbesitzer interessant sein.

Zum Artikel

  ECOWOMAN        01.07.2016        Isabel Binzer

eTAXIs in Innenstädten dank neuem Elektrofahrzeug

Das Elektroauto von ACM ist vielleicht das beste Elektrofahrzeug, das je gebaut wurde. Schon bald könnten Sie es in Innenstädten als eTAXI finden und selbst elektromobil unterwegs sein. Das ressourcenschonende und umweltfreundliche Elektrofahrzeug schlägt mehrere Fliegen mit einer Klappe.

Zum Artikel

  TAXI TIMES        Juni 2016

Taxi der Zukunft

Wie? Nur ein Dreisitzer? Als Taxi der Zukunft? Die Fragen sind berechtigt. Doch das CITY eTAXI kann mehr, als der erste Blick verrät.

Zum Artikel

  EMOPRAXIS        07.06.2016        Margit Kuther

CITY eTAXI mit Wechselakkus

(...) Völlig neue Wege beschreitet das vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie geförderte e-Mobility-Leuchtturmprojekt Adaptive City Mobility (ACM) mit ihrem speziell für den urbanen Lebensraum konstruierten Leichtbau-Elektrofahrzeug CITY eTAXI. Dank seines neuartigen, von Europas führendem Lithium-Ionen-Akku-Hersteller BMZ speziell für dieses Projekt entwickelten modularen Akkuwechselsystems ist das als finaler 1:1-Design-Prototyp vorgestellte CITY eTAXI in der Lage, völlig unabhängig von bestehenden oder künftigen Ladesäuleninfrastrukturen zu operieren.

Zum Artikel

  ZWOMP        06.06.2016        Armin Scharf

Leichtgewichtiges Elektromobil: City eTaxi

Während hier zu Lande die Nachfrage nach Fahrzeugen mit elektrischen Antrieben nicht in Fahrt kommen will, ist an innovativen Konzepten kein Mangel. Jüngstes Beispiel: "Adaptive City Mobility" (ACM), ein minimalistisches Elektro-Taxi mit System.

Zum Artikel

  TZ MÜNCHEN        03.06.2016        Ramona Weise

Sieht so Münchens Taxi der Zukunft aus?

Der Fahrer sitzt alleine vorne in der Mitte, die Türen sind komplett aus Glas: So sieht ein neues E-Taxi aus. Bald wollen die Entwickler es in München testen.

Zum Artikel

  SÜDDEUTSCHE ZEITUNG        03.06.2016        Marco Völklein

München soll kleine Elektro-Taxis bekommen

(...) "Adaptive City Mobility" nennt sich das Autoprojekt, das etwa ein Dutzend Firmen seit mehr als zwei Jahren entwickeln – und das am Donnerstag erstmals als Designstudie gezeigt wurde. Die Idee: Statt in einer zwei Tonnen schweren Karosse durch die Stadt zu rollen, reicht es für die meisten Taxikunden aus, wenn ihnen das Auto Platz bietet für zwei Passagiere samt Gepäck. Weil dieses aufs Minimum reduzierte Auto nur 550 Kilogramm wiegt und maximal 90 km/h fährt, reicht ein kleiner E-Motor, um den Flitzer anzutreiben.

Zum Artikel

  ICHTRAGENATUR        03.06.2016

CITY eTAXI – eLeichtfahrzeug in München vorgestellt

(...) Entgegen dem Trend, immer größere, schnellere und für den Innenstadtbereich überdimensionierte Fahrzeuge wie beispielsweise SUVs zu bauen, hat ACM ein einfaches Elektrofahrzeug auf vier Rädern für den urbanen Bereich entwickelt, das nicht nur als innerstädtisches eTAXI, sondern auch für viele andere gewerbliche Anwendungen wie eSHARING, eLOGISTIK und eTOURISMUS eingesetzt werden kann.

Zum Artikel

  Münchner Merkur        03.06.2016

Raumwunder für den Stadtverkehr

Das Taxi der Zukunft ist kürzer als ein Fiat 500, bietet den Fahrgästen mehr Platz als ein dicker Mercedes und soll ab 2017 in München erprobt werden. Gestern gewährten die Entwickler einen ersten Blick auf das Design des abgasfreien Raumwunders.

Zum Artikel

  Steinbeis Beratungszentrum        02.06.2016        Helmut Haimerl

BMWi fördert Mobilität der Zukunft

Das Forschungskonsortium ACM präsentierte am 02. Juni 2016 mit dem fertig entwickelten eFahrzeug im Maßstab 1:1 das finale Design des CITY eTAXI. Mit dem neu konzipierten Fahrzeugtypus positioniert sich das CITY eTAXI als Gegenpol zu den heutigen Entwicklungen im Bereich der Automobilwelt.

Zum Artikel

  Süddeutsche Zeitung        18.04.2016        Marco Völklein

Mini-Taxis vor Probelauf

(...) Anfang Juni will das Konsortium das Auto der Öffentlichkeit präsentieren, im Laufe des Jahres sollen dann in einer kleinen Manufaktur in Aachen die ersten acht Fahrzeuge produziert werden. Mit denen wollen die Entwickler und ihre Partnerfirmen dann einen ersten Feldversuch in einer deutschen Großstadt unternehmen. Kommt das Auto an? Akzeptieren es die Kunden? Läuft die Technik? Und funktioniert das Geschäftsmodell, das sich Leibold und Naumann ausgedacht haben?

Zum Artikel

  Green City Projekt GmbH        Februar 2015

Großes Elektromobilitätsprojekt gestartet

(...) Im Jahr 2015 sticht ein Projekt besonders hervor: Im Rahmen des vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie geförderten Projekts Adaptive City Mobility setzt Green City Projekt in den nächsten drei Jahren einen groß angelegten Flottenversuch im Bereich Elektromobilität auf. Zusammen mit einem Konsortium von Zulieferern und Softwareentwicklern der Automobilbranche wurde ein hochspezialisiertes, energieeffizientes, platzsparendes und umweltverträgliches eFahrzeug speziell für den Stadtverkehr entwickelt. Bereits Ende 2015 sollen die ersten Prototypen in einem eTaxi-Flottenversuch durch die Münchner City rollen und eine neue Möglichkeit im urbanen Verkehr bieten.

Zum Artikel

  123energie Blog        20.11.2014

Chauffeure im Battle

(...) Paul Leibold würde wohl auf das CITY eTAXI wetten. Er findet, ein Taxi muss nicht mehr Platz bieten als für Fahrer, zwei Kunden und ihr Gepäck. Der Entwickler und Mitarbeiter des Ingenieurbüros Vispiron startete das Gemeinschaftsprojekt Adaptive City Mobility (ACM). Gemeinsam mit dem Münchner Designprofessor Peter Naumann und dem bayerischen Kleinserienhersteller Roding entwarf er einen umweltfreundlichen E-Däumling, ein elektrobetriebenes Leichtbaufahrzeug.

Zum Artikel

  Springer        13.10.2014        Katrin Pudenz

Zentrales Steuergerät für das City eTaxi

Ziel des Projekts Adaptive City Mobility (ACM) ist die Entwicklung eines Elektro-Leichtbaufahrzeugs mit einem intelligenten Software- und Hardwaresystem. Auf dem Weg dorthin haben Forscher des Fraunhofer-Instituts für Eingebettete Systeme und Kommunikationstechnik ESK jetzt das zentrale Steuergerät für das City eTaxi fertiggestellt.

Zum Artikel

  Süddeutsche Zeitung        17.06.2014        Marco Völklein

Unter Strom

Elektro-Taxis Die bisherigen Erfahrungen der Branche mit dem alternativen Antrieb sind eher ernüchternd. Die Autos sind zu teuer, die Reichweite ist zu gering. Doch der Druck nimmt zu, denn wegen der hohen Schadstoffbelastung könnten große Städte Autos mit Verbrennungsmotoren irgendwann aussperren. In zwei Pilotprojekten suchen Entwickler nach einer Lösung.

Zum Artikel

  VDI-Nachrichten        11.04.2014        S. Fasse & M. Henrichs

Das Projekt „City eTaxi“ zeigt neue Wege für die Elektromobilität

Manuelles Akkuwechselsystem, nur 550 kg Gesamtgewicht und höchstens 80 km/h schnell: Mit diesen Eigenschaften soll das 'City eTaxi' künftig Flottenbetreiber überzeugen. Hinter dem Modell steckt das Projekt 'Adaptive City Mobility' mit sieben Partnern, das u.a. auf der Hannover Messe vorgestellt wurde.

Zum Artikel

  AUTO BILD        10.04.2014        Christian Jeß

Leichtbau-Elektrotaxi der Zukunft

Das 550 Kilo leichte "City eTaxi" könnte den Taxiverkehr revolutionieren. Mit maximal 80 km/h soll der Prototyp bis zu 120 Kilometer schaffen. Ist dies das Großstadt-Taxi der Zukunft? Nur 550 Kilo (inklusive Akkus) bringt der künftige Prototyp des Projekts "Adaptive City Mobility" (ACM) auf die Waage. Bislang gibt es ihn nur als Modell, das unter anderem auf der Hannover Messe 2014 präsentiert wird. Auf 3,30 m Länge, 1,50 m Breite und 1,70 m Höhe bietet das City eTaxi Platz für den Fahrer sowie zwei Personen mit Gepäck.

Zum Artikel

  SPIEGEL Online        08.04.2014        Tom Grünweg

Forschungsprojekt City e-Taxi: Zeit für eine kleine Beförderung

Eine Gruppe von Entwicklern will das Taxi revolutionieren: Statt in breiten Limousinen mit rußigem Dieselmotor sollen sich Fahrgäste in Zukunft in E-Mobilen chauffieren lassen. Der Prototyp ist für die urbanen Anforderungen optimiert.

Zum Artikel

  Elektronikpraxis        03.04.2014        Thomas Kuther

„Adaptive City Mobility“ denkt die Elektromobilität neu

Das erste integrierte Elektromobilitätskonzept, das von der nachhaltigen Energiegewinnung über die Leichtbaufahrzeug-Entwicklung bis hin zu innovativen Software-Dienstleistungen den gesamten Mobilitätsprozess im Blick hat, wurde in München im Rahmen des Designlaunch des Elektrofahrzeugs 'CITY eTAXI' vorgestellt.

Zum Artikel

  Mobility World by M Plan        März 2014        BMZ GmbH

Voller Energie für die mobile Stromversorgung

Vom Akkuschrauber bis zum Hybridauto, vom Defibrillator bis zum Gabelstapler: Die von der BMZ GmbH entwickelten und produzierten Akkupacks werden in nahezu allen Bereichen der mobilen Stromversorgung eingesetzt. (...) Beim Projekt ACM ist BMZ für die Entwicklung eines manuellen, aus regenerativen Energien gespeisten Akku-Wechselsystems verantwortlich. Ziel ist der emissionslose Taxibetrieb im Sinne einer umweltverträglichen City-Mobilität.

Zum Artikel

  Motorzeitung        28.03.2014        Thomas Schneider

Taxi unter Strom

Das Elektroauto "City eTaxi" soll in Städten zur emissionsfreien Personenbeförderung und für Logistikaufgaben eingesetzt werden. Ein Modell des nur 550 Kilogramm schweren Gefährts wurde jetzt vorgestellt. Das Fahrzeug ist für drei Personen ausgelegt. Es erreicht eine Maximal-Geschwindigkeit von 80 km/h.

Zum Artikel

  Ökonews        26.03.2014

Wie die Zukunft mit Elektroautos aussehen kann

Bessere Flottenauslastung bei Elektroautos - Forscher des Fraunhofer ESK wollen Kleinstfahrzeuge, vor allem E-Autos, besser auslasten - Das Leichtfahrzeug dazu kommt aus München.Durch das Konzept des Fraunhofer ESK entfallen Umrüstzeiten zwischen spezialisierten Nutzungen, z.B. Dienstfahrzeug am Tag und Pizzaservice am Abend, da die individuellen Funktionen durch Software abgebildet werden. So könnten z.B. E-Autos besser ausgelastet und damit rentabler werden. Dies führt zu einer neuen Wertschöpfungskette zwischen Fahrzeughersteller, Fahrzeuganbieter und Fahrzeugbetreiber.

Zum Artikel

  Deutscher Presse Pool        26.03.2014        Auto-Reporter

e-Taxi – Adaptive City Mobility

Adaptive City Mobility entwickelt ein City E-Taxi mit intelligentem Software- und innovativem Akkusystem. Ziel ist es, anhand eines kleinen, kostengünstigen E-Fahrzeugs, das im Businessverkehr in Großstädten eingesetzt werden kann, das Potenzial der Elektromobilität zu verdeutlichen.

Zum Artikel

  Berliner Zeitung        25.03.2014        Thomas Magenheim

Projekt E-Taxi

Die Elektromobilität hat in Deutschland Startprobleme. Gewerblich genutzte Fahrzeug-Flotten sollen das Eis brechen. Schon 2015 könnten erste E-Taxis durch deutsche Innenstädte fahren.

Zum Artikel

  Steinbeis Beratungszentrum        25.03.2014        Helmut Haimerl

ZERO-Emission: eMobilität regional organisiert

Ein Konsortium, bestehend aus den 4 Hightechunternehmen VISPIRON, Heinzmann GmbH, Roding-Automobile GmbH und der BMZ Batterien-Montage-Zentrum GmbH sowie des Fraunhofer-Instituts für Eingebettete Systeme und Kommunikationstechnik ESK, entwickelt ein "Emissionsfreies Gesamtsystem für Städte".

Zum Artikel

  Oberbayerisches Volksblatt        25.03.2014

Das Elektrotaxi der Zukunft rollt an

"Heutige Taxis bewegen sich mit zwei Tonnen Gewicht durch die Stadt und sind völlig überdimenisoniert“, sagt der Leiter des vom Bund geförderten Projekts Adaptive City Mobility (ACM). Geht es nach dessen Machern fahren nächstes Jahr erste Testflotten von eTaxis durch deutsche Städte. Denn Autodesigner Peter Naumann, der an der Hochschule München Design unterrichtet, hat nun ein konkretes Modell entworfen.

Zum Artikel

  ECO-World        25.03.2014

"CITY eTAXI" – Fahrzeugdesign in München vorgestellt

Das erste integrierte Elektromobilitätskonzept, das von der nachhaltigen Energiegewinnung über die Leichtbaufahrzeug-Entwicklung bis hin zu innovativen Software-Dienstleistungen den gesamten Mobilitätsprozess im Blick hat, wurde am 24. März in München im Rahmen des Designlaunch des Elektrofahrzeugs "CITY eTAXI" vorgestellt.

Zum Artikel

  Frankfurter Rundschau        25.03.2014        Thomas Magenheim

Taxi der Zukunft

Elektrischer Minimalismus: Das vom Bund geförderte Projekt „Adaptive City Mobility“ arbeitet am Taxi der Zukunft.(...) "Wir sind überzeugt davon", lobte auch Christian Liebich, Elektromobilitätsexperte beim Bundeswirtschaftsministerium, das vor eineinhalb Jahren in München gestartete Projekt. Wenn es mit dem Ziel von Bundeskanzlerin Angela Merkel noch klappen soll, bundesweit bis 2020 eine Millionen Stromer auf Deutschlands Straßen zu haben, brauche es einfache und umsetzbare Ideen wie das eTaxi.

Zum Artikel

  Kölner Stadt-Anzeiger        24.03.2014        Thomas Magenheim

Elektroautos: Durchbruch mit eTaxis?

Noch beherrschen großräumige und schwere Taxis unser Straßenbild. Doch mit diesem Prototyp eines elektrisch betriebenen E-Taxis soll eine neue Ära in der Personenbeförderung gestartet werden. Das Projekt Adaptive City Mobility hat eine Großserie geplant. Die Fahrzeuge haben drei Sitzplätze und 80 Stundenkilometer Höchstgeschwindigkeit.

Zum Artikel

  Welt am Sonntag        09.02.2014

Wie fahren wir in Zukunft?

Designprofessor Peter Naumann hat Motorräder für BMW, Honda und Yamaha entworfen, Wohnwagen für Knaus, Lampen für Classicon und Hubschrauber für Eurocopter. Derzeit entwickelt er ein City-Elektrotaxi für ein Konsortium unter Leitung der Münchener Hightechfirma Vispiron. Das Projekt wird vom Bundeswirtschaftsministerium finanziell gefördert.

Zum Artikel